Spartipps für die eigene Hochzeit

© Stockbyte/Thinkstock © Stockbyte/Thinkstock
War es früher Brauch, dass der Vater der Braut die Hochzeit weitestgehend alleine finanziert, so müssen heutzutage die meisten Paare ihre standesamtliche und kirchliche Trauung, die anschließende Feier wie auch die Flitterwochen aus eigener Tasche bezahlen. Das kann ganz schön teuer werden, wenn man Experten Glauben schenken darf, dass ein entsprechendes Event im Schnitt 10.000 Euro kostet.
Auch wenn viele Brautpaare bereits in den Einladungen darauf aufmerksam machen, dass sie sich über Geldgeschenke freuen würden, so muss dennoch ein Großteil der Kosten schon vor der Hochzeit beglichen werden. Vor allem die Hochzeitsreise wird meist bereits ein paar Monate im Vorfeld gebucht und bezahlt: Möchte ein Paar beispielsweise auf Gran Canaria seine Flitterwochen verbringen, so sollte dieses schnell noch unter http://www.thomascook.de/lp/1x6-eodicu/urlaub-gran-canaria/ zuschlagen, um Kosten zu sparen. Denn vor allem die sogenannten Frühbucherrabatte sind schnell vergriffen! Mit welchen Tipps die Feier sonst noch günstiger ausfallen kann, verrate ich Euch im folgenden Absatz.

Das Budget steht im Fokus der Feier
An erster Stelle macht es Sinn, einen Kostenplan zu erstellen. Dadurch lassen sich alle Ausgaben auflisten, die in nächster Zeit auf einen zukommen, sodass man das dafür benötigte Budget besser einkalkulieren kann. Hält man sich erst einmal alle Kosten vor Augen, kann man sich einen besseren Überblick darüber verschaffen, wo man möglicherweise noch sparen kann. Welche Tipps dabei helfen, sei hier einmal aufgelistet:

  1. Natürlich haben Hochzeiten im Sommer Hochkonjunktur, vor allem an den Wochenenden. Daher sind die Preise für Location, Catering und Musik meist auch wesentlich teurer aufgrund der starken Nachfrage. Um Kosten zu sparen, kann man über eine Trauung im Herbst oder Winter nachdenken – oder zumindest unter der Woche heiraten.
  2. Je nachdem, wie groß die Hochzeitsgesellschaft ist, fallen die Kosten unterschiedlich hoch aus. Sprengt die Planung bereits das Budget, kann darüber nachgedacht werden, nur im kleinen Kreis zu feiern. Mit den engsten Freunden und Familienmitglieder wird der schönste Tag im Leben eines Brautpaares besonders intim und persönlich.
  3. Ein Großteil des Budgets geht vor allem für das Hochzeitskleid und das Outfit für den Bräutigam drauf. Auch hier lässt sich sparen, wenn man beispielsweise die Garderobe nur leiht und nicht kauft. Es gibt spezielle Läden, die diesen Service kostengünstig anbieten. Zudem ist es hilfreich, wenn man eine Friseurin und einen DJ im näheren Freundeskreis kennt, die evtl. günstig einspringen würden.